Audi Q2

Eigentlich bin ich ja ein wenig enttäuscht.
Die Idee des Q2 gefiel mir ziemlich gut.
Natürlich kann man bei einem SUV unterhalb des Q3 kein Platzwunder erwarten, denn der Q2 ist ganze 4,19m lang, 1,79m breit und 1,51m hoch.
Wer aber den Platz auch nicht braucht, könnte mit dem Q2 glücklich werden.
Der Kofferraum fasst immerhin 355 Liter, besser als nichts und klassentypisch.

 

Was mich stört ist einfach, dass mir der Q2 nicht sportlich genug rüber kommt und sich vor allem am Heck etwas zu wenig an seinen größeren Brüdern orientiert.
Einheitsbrei mag ja nicht schön sein und wurde der Marke in letzter Zeit oft vorgeworfen, aber der Q2 ist mir nun zu eigenständig und die Designsprache ist mir persönlich nicht dynamisch genug.

 

Vorne geht das noch in Ordnung.
Das Gesicht des Q2 zeigt eindeutig einen Audi und ist durchaus attraktiv. Mir persönlich ist der Kühlergrill aber zu dominierend ausgefallen, etwas zu breit.
Die Scheinwerfer dagegen wirken auf mich in ihrer Ausprägung nach innen zu kurz und damit zu hoch.
Der Gesamteindruck hätte hier eine Spur aggressiver ausfallen dürfen.

 

Auch die Seitenlinie geht in Ordnung. Hier überzeugt der Q2 mich noch am meisten. Die Seitenfenster sind flach gehalten und das Dach tatsächlich eine Spur coupéhaft abfallend und bietet einen Kompromiss zwischen Dynamik und der Möglichkeit hinten halbwegs anständig Passagiere unterzubringen.
Die Sprache ist ansonsten typisch Audi und die C-Säule wirkt ein wenig ausgefallen bis chic.

 

Am Heck stoße ich mich am meisten. Das Design der Rückleuchten findet sich an keinem Audi wieder und wirkt auf mich auch kein bisschen dynamisch oder sportlich. Das Kastendesign erinnert mich, berechtigt oder nicht, irgendwie an FIAT und passt nicht zum Anspruch. Auch hier hätte meines Erachtens ein Hauch mehr Aggresivität dem Design gut getan. Vielleicht hätte man sich mehr an den Vorlagen von neuem Q5 und dem Q3-Facelift halten sollen oder am Plattformbruder A3.

 

Der Q2 ist gerade erst (März 2016) auf den Markt gekommen.
Daher hoffe ich, dass sich auch an der Motorenpalette noch etwas tut, denn auch da ist noch Luft nach oben, auch wenn dieser Beitrag droht zum Dauernörgeln abzudriften.

 

Wie Audi A3, TT und insgesamt 43 Modelle im VAG-Konzern, basiert der Q2 auf der MQB-Plattform. Schaut man sich in diesem Bereich genau um, sieht man, was grundsätzlich möglich wäre.
Aktuell sind jedoch nur folgende Aggregate verfügbar:
Der einzige Benziner ist derzeit der 1.4TSI mit 150PS.
Ihn gibt es wahlweise mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe oder mit der 7-Gang-S-tronic.
Fatal: Quattro gibt es nicht.
Startpreis ist so 24.900 EUR, S-tronic kostet 2.000 EUR Aufpreis.

 

Auf der Diesel-Seite sieht es da ein wenig bunter aus.
Hier bildet der 1.6TDI mit 116PS den Einstieg für 25.850 EUR.
Hier ist allerdings weder Quattro noch S-tronic verfügbar.
Anders sieht es beim 2.0TDI aus:
Dieser hat für 32.150 EUR 150PS und beides Serie, Quattro und S-tronic.
Bei der Version dieser Maschine mit 190PS sieht es genauso aus und kostet dann 34.000 EUR aufwärts.
Die hat mit 1.555kg (zul.GG. 2.040kg, max. Anhängelast 1.800kg) leichtes Spiel. Dank der Leistung und einem Drehmoment von maximal rund 400Nm gelingt die Standardbeschleunigung in 7,3 Sekunden und ein TopSpeed von 218km/h.
Bis auf den 1.6TDI knacken auch alle Antriebe die 200km/h-Grenze und beschleunigen unter 10 Sekunden aus dem Stand auf Landstraßentempo.
Trotzdem fehlen hier noch andere interessante Wahlmöglichkeiten, besonders auf der Benziner-Seite und auch eine richtig scharfe Version kann nicht schaden.

 

Den Q2 gibt es in drei Linien: Q2, Q2 Sport, Q2 Design.
Alle drei Linien haben optisch leichte Unterschiede und leichte Änderungen in der Grundausstattung. So kosten die Linien Sport und Design gegenüber der Basis natürlich Aufpreis.

 

In der Optionsliste haben wir uns mal richtig ausgetobt, aber noch lange nicht alles blind gewählt.
Wir haben den derzeitigen Topantrieb (2.0TDI mit 190PS, Quattro, S-tronic) in der Linie Q2 Sport gewählt und auch mal direkt einige Leckereien, wie das S-Line- und S-Line-Sport-Paket, Technology Selection (u.a. Virtual Cockpit und MMI Navigation), Sound-Paket (Bang&Olufsen), Alcantara-Leder, metallic, C-Säule (sog. Blade) in Kontrastfarbe, 19-Zoll-Felgen, Komfortklimaautomatik, Komfortschlüssel (Keyless), Kunstlederinterieur mono.pur, Einparkhilfe hinten, HUD und LED-Scheinwerfer ausgewählt.
Das Fahrzeug ist in der Gallerie unten zu sehen.

 

So aufgehübscht, wirkt der Q2 gar nicht übel, oder?
Das Problem: Das Auto kostet so fast rund 50.000 EUR!
Auf die Garnierung mit den zahlreichen Assistenzsystemen haben wir da noch verzichtet.

 

Die Einstufungen in den Typklassen für die Versicherung sind recht moderat ausgefallen. "Unser" 2.0TDI ist in der Haftpflicht in 17, in der Teilkasko in 21 und Vollkasko in 22 eingestuft.
Die schwächeren Motorvarianten sind etwas günstiger.

 

In der Steuer muss man für den stärksten Diesel mit 256,- EUR jährlich rechnen. Der 1.4TSI kostet aber z.B. nur 86,- EUR.

 

Mehr Informationen und weiteres unter...
www.audi.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Driver's Phantasia by M. Schild